Termine

Es sind derzeit keine Veranstaltungstermine eingetragen.

Neue Adresse: Südersteinstraße 24

Südersteinstraße 24

Gemeinsam von Kreistags- und Stadtratsfraktion sowie Kreis- und Ortsverband werden diese Räume genutzt. Anzutreffen sind wir immer (außer an Feiertagen) am Dienstag und am Donnerstag zwischen 16:00 und 18:00 Uhr.

Den Kreisverband der Grünen Cuxhaven finden Sie unter:
www.gruene-kv-cuxhaven.de

Die neue Grüne Welle ist da!

Die Grüne Welle 7 - August/September 2018 - ist erschienen. Erhältlich im grünen Büro (Südersteinstraße 24).

Eva Viehoff

Eva Viehoff, MdL

Eva Viehoff ist seit der  niedersächsischen Landtagswahl im Herbst 2017 im Landtag. Inhaltlich ist sie zuständig für folgende Bereiche: sie ist Sprecherin für Wissenschaft und Hochschulen, Kultur, Erwachsenenbildung, Denkmalschutz, Arbeitsmarkt, Tourismus, Religion und Eine-Welt-Politik. Regional ist sie zuständig ... »mehr

Die Konto-Nummer des Ortsverbandes von BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN in Cuxhaven

Konto bei der Postbank Cuxhaven mit der IBAN 63 2001 0020 0056 2682 02

14.1.2019

Flüchtlinge aufnehmen - die Aktion Seebrücke unterstützen

Bremerhavener Auswandererdenkmal mit dem Aktionszeichen "Rettungswesten"

Grüne in Cuxhaven bekennen sich zu Seenotrettung und Aufnahme von Flüchtlingen in Cuxhaven - Wieder erfuhren wir von einem Flüchtlingsschiff im Mittelmeer, das Menschen gerettet hat, und erst nach langem Herumirren einen Hafen ... »mehr
7.1.2019

Als Paul über das Meer kam

Filmvorführung am Donnerstag, 10. Januar um 20:00 Uhr in der Stadtscheune in Otterndorf Paul Nkamani hat sich aus seiner Heimat Kamerun durch die Sahara bis an die Küste Marokkos durchgeschlagen. Hier lernen sich Paul und Filmemacher ... »mehr
4.1.2019

MSC-Container in der Nordsee

MSC-Schiff - ältere Aufnahme beim Passieren Cuxhavens

Großcontainerschiff verursacht neue Umweltschädigungen in der Nordsee Das Containerschiff "MSC Zoe", mit 395 m Länge eines der größten der Welt, hat bei einer Sturmfahrt vor den Niederlanden offenbar 274 Container mit ... »mehr
31.12.2018

Wir haben es satt

Zu der alljährlichen Demonstration "Wir haben es satt" in Berlin am 19. Januar besteht die Möglichkeit, ab 6:00 Uhr von Cuxhaven aus über Stade, Hamburg in Fahrgemeinschaften (Quer-durchs-Land-Ticket) per Bahn zu fahren. Wer ... »mehr
21.12.2018

Paraffin - Eva Viehoff fragt Landesregierung

Die grüne Landtagsabgeordnete Eva Viehof stellte mit anderen grünen Abgeordnete eine Anfrage an die Landesregierung: Paraffin war in Cuxhaven angeschwemmt worden (siehe Meldung auf dieser Internetseite). »mehr
13.12.2018

Erneut: Elastocoast-Belag in Grimmershörnbucht macht sich "selbstständig"

Elastocoast bricht ab

Die grüne Stadtratsfraktion hakt nach, denn das Elastocoast, das in der Grimmershörnbucht eingesetzt wurde, um Flächen am Uferrand zu verkleben, bricht ab. Vor Jahren konnte der weitere Einsatz von Elastocoast durch die grüne ... »mehr
11.12.2018

Einleitungen bei AKW-Abriss Brunsbüttel - Widerstand formiert sich

Zu dem Vorhaben von Vattenfall, eine 20jährige Genehmigung zum Einleiten radiaktiven Wassers bei AKW-Rückbau zu erhalten, formiert sich der Widerstand in der Region: Einwendungen, Resolution des Stadtrats in Cuxhaven, Anfrage

Viele Bürger*innen formulierten individuelle Einwendungen, in Otterndorf und Cuxhaven konnten viele Unterschriften einer Sammelanwendung übergeben werden - zusammen warn es über 4500, diemeisten kommen aus Otterndorf (über 4300).

Der Stadtrat verabschiedete auf Initiative der grünen Stadtratsfraktion eine Resolution folgenden Inhalts: Resolution des Stadtrats Cuxhaven: Der Oberbürgermeister wird  aufgefordert den zuständigen Ministerien in Niedersachsen und Schleswig-Holstein sowie den zuständigen Behörden die Sorgen und Bedenken der Stadt Cuxhaven in angemessener Weise vorzutragen und eindringlich um Aufklärung zu bitten, welche Auswirkungen die Einleitung von 185 Milliarden Becquerel pro Jahr an radioaktiven Stoffen ( Auch Plutonium) für die Bürger/innen Stadt Cuxhaven, der Region, der Stadt als Kur- und Badeort sowie für das Weltnaturerbe mit sich bringt bzw. bringen könnten. - Weiter bittet der Rat um eine Darstellung, mit welchen Maßnahmen die Einhaltung der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) sichergestellt werden soll. - Die Stadt Cuxhaven erwartet, dass bevor diese Fragen nicht geklärt sind, diese Einleitungen nicht genehmigt werden.Begründung: Der Rat der Stadt Cuxhaven nimmt mit großer Sorge zur Kenntnis, dass der Betreiber des stillgelegten Atomkraftwerkes Brunsbüttel beantragt hat, radioaktives Kühl-und Abwasser in die Elbe einzuleiten.

Eva Viehoff, hiesige grüne Landtagsabgeordnete brachte folgende Anfrage an die niedersächsische Landesregierung auf den Weg:Kleine Anfrage zur kurzfristigen schriftlichen Beantwortung  gemäß § 46 Abs. 1 GO LT  
Abgeordnete Eva Viehoff, Christian Meyer, Detlev Schulz-Hendel, Dragos Pancescu, Imke Byl (Bündnis 90/Die Grünen)
Einleitungen in die Elbe: Radioaktives Wasser aus dem Atomkraftwerk Brunsbüttel
Der Atomkonzern Vattenfall hat für den Rückbau des Atomkraftwerks Brunsbüttel (Schleswig-Holstein) die Einleitung von Kühl- und Abwässern in die Elbe beantragt. Von den Einleitungen sind auch die Anlieger auf der niedersächsischen Elb-Seite betroffen.
Die Niederelbe-Zeitung berichtete: „Jetzt hat die Betreibergesellschaft die "Erteilung einer gehobenen wasserrechtlichen Erlaubnis für die Einleitung von erwärmtem Kühl- und Abwasser" in die Elbe beantragt. Es soll eine Leitung gebaut werden, über die das Wasser aus dem Meiler in den Fluss gelangt. Das ruft den Umweltverband BUND auf den Plan. Er fordert eine sorgfältigere - und teurere - Filterung der Abwässer. Er befürchtet, dass auch radioaktive Stoffe (Nuklide) in die Elbe fließen und damit Umwelt- und Gesundheitsschäden bei Mensch und Tier entstehen. Die Einleitungen wären zum Teil um ein Tausendfaches höher als während des AKW-Betriebes. Bei sorgfältiger Filterung, so der BUND, könne die Strahlenbelastung auf nahezu Null sinken.
Vattenfall hat beantragt, 185 Milliarden Becquerel pro Jahr radioaktiver Stoffe (einschließlich Plutonium) in 200 Metern Entfernung vom Deichfuß "zur besseren Verdünnung" einzuleiten. Der BUND hat gegen den Antrag von Vattenfall eine Sammeleinwendung mit Unterschriftenlisten vorbereitet. Die Entnahme und Einleitung von gut 10 Millionen Kubikmetern Elbwasser pro Jahr gefährde angesaugte Wassertiere wie Fische und Krebse. Die Menge an Wasser sei unnötig, da es in Brunsbüttel so gut wie nichts mehr zu kühlen gebe, argumentiert der Umweltverband.
Der Betreiber des Atomkraftwerkes hat die Einleitungen der Schadstoffe für die Dauer von 20 Jahren in gleichbleibender Höhe beantragt. Auch dagegen wendet sich der BUND. Die Menge müsse schrittweise mit dem Fortgang des Rückbaus reduziert werden.“ Die Fragen:
1. Inwiefern beteiligt sich die Landesregierung an dem Genehmigungsverfahren? 2. Inwiefern stellen die beantragten Einleitungsmengen und Höchstgrenzen für die Einleitung von radioaktiven Stoffen eine Veränderung zu der bisherigen wasserrechtlichen Genehmigung dar (bitte je Nuklid aufführen)?  
3. Wofür und warum wird die neue Leitung benötigt? 4. Sieht die Landesregierung die Möglichkeit einer Verletzung der Schutzgüter wie sie in der vor einigen Tagen in Kraft getretenen Schutzgebietsverordnung zum "NSG Mündungstrichter Elbe" benannt sind? 5. Stellen die geplanten Einleitungsmengen im Konflikt mit der europäischen Wasserrahmenrichtlinie und dem dort vereinbarten Verschlechterungsverbot?

Bereits in einer Stellungnahme des Kreisvorstandes ist eine Zusammenfassung der Argumentation zu finden: "Von diesen Einleitungen wären alle LandkreisbewohnerInnen, aber auch Tourismus, Landwirtschaft und Fischerei im Bereich Cuxhaven, Otterndorf und elbaufwärts erheblich betroffen.Bei den ohnehin hohen Kosten, die für den Rückbau der Atomanlagen vorgesehen sind, müsse auch die vollständige Vermeidung jeglicher Radioaktivitätsfreisetzung in die Umwelt einbezogen sein. Eine spezielle Reinigungsanlage für diese Abwässer müsse als Auflage verbindlich festgesetzt werden.“

20.11.2018

Abriss AKW Brunsbüttel - Mehr Becquerel

Vattenfall hat eine "gehobene wasserrechtliche Erlaubnis" beantragt. Das bedeutet: Die Belastung soll 1000 fach höher sein als beim Kühlwasser im normalen Betrieb des AKW vorher.- Die Strahlenmenge von 185 Mrd. bq pro Jahr ist für ... »mehr
15.11.2018

Wahl Oberbürgermeister in Cuxhaven

Im Mai nächsten Jahres steht in Cuxhaven die Wahl zum Oberbürgermeister an, die Amtszeit von dem jetzigen OB Herrn Dr. Getsch endet.Bislang gibt es in Cuxhaven zwei Kandidate: Hernn Zahrte und Herrn Santjer. Zu dem Gespräch mit ... »mehr
13.11.2018

MdL Eva Viehoff: Unnötige Plastikverpackungen abschaffen

MdL Eva Viehoff: Unnötige Plastikverpackungen abschaffen   Bis zum Jahr 2050 könnte in den Meeren mehr Plastik als Fische schwimmen, weltweit landet jede Minute eine Müllwagenladung Plastik im Meer. Auch an der ... »mehr
13.11.2018

Eva Viehoff (MdL) zur hausärztlichen Versorgung

Hausärztliche Versorgung - MdL Eva Viehoff: Die Tätigkeit auf dem Land für Ärztinnen und Ärzte attraktiver machen In seiner heutigen Sitzung (13. November 2018) hat der Niedersächsische Landtag einen gemeinsamen ... »mehr
5.11.2018

Metronom fällt aus - Grüne fordern umfassende Änderungen bei der Bahn

Die CN berichteten, viele haben es selbst erfahren: vermehrt fahren die Züge von und nach Hamburg nicht, sie fallen aus. „Gerade auf der Strecke, die zunehmend gut genutzt wird und die demnächst ab Cuxhaven  – zumindest ... »mehr
3.11.2018

Paraffin wird angeschwemmt

Paraffin - Cuxhavener Grüne fragen bei ihrer Bundestagsabgeordneten Julia Verlinden nach. Auch die grüne niedersächsische Landtagsfraktion macht „Paraffin“ zu ihrem Thema und bereitet eine Anfrage vor. Zum Hintergrund: ... »mehr
20.10.2018

Grüne fragen zu Schlickverklappung nach

Wattaufwuchs

Die Grünen in Cuxhaven nehmen nochmals das Thema Schlick auf und richten eine Anfrage nach Hannover, Hamburg und Schleswig-Holstein Fragen zu Schlick-Verklappung im Bereich der Elbmündung - Aus einer Eingabe der Initiative ... »mehr
19.10.2018

Jobcenter-Gespräch: Themen Flüchtlinge, Alleinerziehende, Langzeitarbeitslose

Foto v.links: Marianne Peus, Kreistagsabgeordnete Bündnis90/Die Grünen Elke Just, Stadtratsfraktion Cuxhaven Ilse Schröder, JC Hemmoor Kay Kanthack, JC Cuxhaven, stellvertr. Geschäftsführer Beate Putzig, JC Cuxhaven Eva Viehoff, Mdl Bündnis90/Die Grünen

Cuxhavener Grüne informieren sich mit ihrer Landtagsabgeordneten Eva Viehoff beim Jobcenter Cuxhaven „Der ständige Kontakt zu Jobcenter und Agentur für Arbeit ist uns wichtig. Wir wollen uns regelmäßig  ... »mehr
13.10.2018

Wahl Oberbürgermeister 2019

Erklärung der grünen Stadtratsfraktion und des Ortsvorstandes nach Bekanntwerden der Kandidatur von Herrn Zahrte Vertreter von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (Partei und Fraktion) sind von der CDU zu einer kurzfristig initiierten ... »mehr
4.10.2018

Grüne: Uneingeschränkte Schwerpunktsetzung für die Fährverbindung

Dieses Fährschiff steht nicht mehr zur Verfügung - es ist verkauft

  Die Wiederbelebung der Fährverbindung Cuxhaven-Brunsbüttel ist offensichtlich sehr schwierig und viele Menschen befürchten, dass sie nicht gelingen wird. „Wir haben uns immer dafür eingesetzt, dass die ... »mehr
1.10.2018

Was ist eine saubere Stadt?

Hier die Anmerkungen von Elke Just (Stadtratsfraktion BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN), der Ankündigungstext für die Veranstaltung sowie ein Hinweis auf die Grüne Welle Nr. 7. Zuerst Elke Just: Im September luden die Fraktion und ... »mehr

Für Respekt und Menschenwürde

Demonstration in Cuxhaven am Samstag, 29. September Sammelpunkte für den Sternmarsch um 14:30 Uhr Alte Liebe Rathaus Wochenmrakt, Beethovenallee Abschlusskundgebung um 15:30 Uhr Buttplatz
20.9.2018

Tourismus - Gemeinsamkeiten der Region weiter ausbauen

Krewenka und MdL Eva Viehoff

Die grüne  Landtagsabgeordnete Eva Viehoff aus Loxstedt besuchte Cuxhaven – erst informierte sie sich bei Herrn Krewenka von der Kurverwaltung, dann stand sie im Grünen Büro für eine Bürger*innensprechstunde ... »mehr
13.9.2018

Grüne: Otte-Kinast muss Jagd auf Zugvögel im Nationalpark beenden

Vogeltag in Kehdingen

Die Vogeljagd im Nationalpark Wattenmeer sorgt weiterhin für Ärger innerhalb der niedersächsischen Landesregierung.  Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast hatte die Jagdpachtverträge im Nationalpark Wattenmeer ... »mehr
30.8.2018

Weiterhin: NEIN zur Elbvertiefung

Elbvertiefung: Auch nach der Hamburger Ergänzungsvorlage bleiben die Baggerungen zunächst gestoppt - Gericht muss erneut prüfen Seit 15 Jahren läuft nun die Planungsphase für die 9. Elbvertiefung. Seit 5 Jahren gibt es ... »mehr
29.8.2018

Elbfähre - Fraktionsvorsitzender dringt auf Beschlussfassung

Bernd Jothe, Fraktionsvorsitzender der Stadtratsfraktion: "Ich bedauere sehr, dass der der Unterausschuss für Häfen und Schifffahrt noch kein Votum für einen gemeinsamen Antrag von SPD und CDU zur Wiederbelebung der Fähre ... »mehr
6.7.2018

Fahrradverkehr in der Grimmershörnbucht: Keinen neuen Weg bauen!

Foto (privat), enstanden während einer Erkundung zum Radverkehr durch den Grünen OV

Elke Schröder-Roßbach: "Da kann ich nicht zustimmen" Auf der letzten Sitzung des AK Radverkehr wurde noch einmal über die Planungen eines Radweges in der Grimmershörnbucht  gesprochen und ein Meinungsbild erstellt ... »mehr
15.6.2018

Einweihung in Südersteinstraße 24

Majanne Behrens

Am 15. Juni war es nun endlich so weit: Renovierung, Umzug, Einrichtung waren abgeschlossen und die offizielle Einweihung der neuen grünen Dependance in Cuxhaven konnte gefeiert werden. Bis zu 40 Besucherinnen und Besucher waren dabei - wir ... »mehr

facebook    |    Kontakt    |    Impressum    |    Mitglied werden    |    Grüne im Web