Neue Adresse: Südersteinstraße 24

Südersteinstraße 24

Gemeinsam von Kreistags- und Stadtratsfraktion sowie Kreis- und Ortsverband werden diese Räume genutzt. Anzutreffen sind wir immer (außer an Feiertagen) am Dienstag und am Donnerstag zwischen 16:00 und 18:00 Uhr.

Den Kreisverband der Grünen Cuxhaven finden Sie unter:
www.gruene-kv-cuxhaven.de

Die neue Grüne Welle ist da!

Die Grüne Welle 7 - August/September 2018 - ist erschienen. Erhältlich im grünen Büro (Südersteinstraße 24).

Eva Viehoff

Eva Viehoff, MdL

Eva Viehoff ist seit der  niedersächsischen Landtagswahl im Herbst 2017 im Landtag. Inhaltlich ist sie zuständig für folgende Bereiche: sie ist Sprecherin für Wissenschaft und Hochschulen, Kultur, Erwachsenenbildung, Denkmalschutz, Arbeitsmarkt, Tourismus, Religion und Eine-Welt-Politik. Regional ist sie zuständig ... »mehr

Die Konto-Nummer des Ortsverbandes von BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN in Cuxhaven

Konto bei der Postbank Cuxhaven mit der IBAN 63 2001 0020 0056 2682 02

15.11.2018

Wahl Oberbürgermeiser in Cuxhaven

Im Mai nächsten Jahres steht in Cuxhaven die Wahl zum Oberbürgermeister an, die Amtszeit von dem jetzigen OB Herrn Dr. Getsch endet.Bislang gibt es in Cuxhaven zwei Kandidate: Hernn Zahrte und Herrn Santjer. Zu dem Gespräch mit ... »mehr
13.11.2018

MdL Eva Viehoff: Unnötige Plastikverpackungen abschaffen

MdL Eva Viehoff: Unnötige Plastikverpackungen abschaffen   Bis zum Jahr 2050 könnte in den Meeren mehr Plastik als Fische schwimmen, weltweit landet jede Minute eine Müllwagenladung Plastik im Meer. Auch an der ... »mehr
13.11.2018

Eva Viehoff (MdL) zur hausärztlichen Versorgung

Hausärztliche Versorgung - MdL Eva Viehoff: Die Tätigkeit auf dem Land für Ärztinnen und Ärzte attraktiver machen In seiner heutigen Sitzung (13. November 2018) hat der Niedersächsische Landtag einen gemeinsamen ... »mehr
5.11.2018

Metronom fällt aus - Grüne fordern umfassende Änderungen bei der Bahn

Die CN berichteten, viele haben es selbst erfahren: vermehrt fahren die Züge von und nach Hamburg nicht, sie fallen aus. „Gerade auf der Strecke, die zunehmend gut genutzt wird und die demnächst ab Cuxhaven  – zumindest ... »mehr
3.11.2018

Paraffin wird angeschwemmt

Paraffin - Cuxhavener Grüne fragen bei ihrer Bundestagsabgeordneten Julia Verlinden nach. Auch die grüne niedersächsische Landtagsfraktion macht „Paraffin“ zu ihrem Thema und bereitet eine Anfrage vor. Zum Hintergrund: ... »mehr
20.10.2018

Grüne fragen zu Schlickverklappung nach

Wattaufwuchs

Die Grünen in Cuxhaven nehmen nochmals das Thema Schlick auf und richten eine Anfrage nach Hannover, Hamburg und Schleswig-Holstein Fragen zu Schlick-Verklappung im Bereich der Elbmündung - Aus einer Eingabe der Initiative ... »mehr
19.10.2018

Jobcenter-Gespräch: Themen Flüchtlinge, Alleinerziehende, Langzeitarbeitslose

Foto v.links: Marianne Peus, Kreistagsabgeordnete Bündnis90/Die Grünen Elke Just, Stadtratsfraktion Cuxhaven Ilse Schröder, JC Hemmoor Kay Kanthack, JC Cuxhaven, stellvertr. Geschäftsführer Beate Putzig, JC Cuxhaven Eva Viehoff, Mdl Bündnis90/Die Grünen

Cuxhavener Grüne informieren sich mit ihrer Landtagsabgeordneten Eva Viehoff beim Jobcenter Cuxhaven „Der ständige Kontakt zu Jobcenter und Agentur für Arbeit ist uns wichtig. Wir wollen uns regelmäßig  ... »mehr
13.10.2018

Wahl Oberbürgermeister 2019

Erklärung der grünen Stadtratsfraktion und des Ortsvorstandes nach Bekanntwerden der Kandidatur von Herrn Zahrte Vertreter von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (Partei und Fraktion) sind von der CDU zu einer kurzfristig initiierten ... »mehr
4.10.2018

Grüne: Uneingeschränkte Schwerpunktsetzung für die Fährverbindung

Dieses Fährschiff steht nicht mehr zur Verfügung - es ist verkauft

  Die Wiederbelebung der Fährverbindung Cuxhaven-Brunsbüttel ist offensichtlich sehr schwierig und viele Menschen befürchten, dass sie nicht gelingen wird. „Wir haben uns immer dafür eingesetzt, dass die ... »mehr
1.10.2018

Was ist eine saubere Stadt?

Hier die Anmerkungen von Elke Just (Stadtratsfraktion BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN), der Ankündigungstext für die Veranstaltung sowie ein Hinweis auf die Grüne Welle Nr. 7. Zuerst Elke Just: Im September luden die Fraktion und ... »mehr
20.9.2018

Tourismus - Gemeinsamkeiten der Region weiter ausbauen

Krewenka und MdL Eva Viehoff

Die grüne  Landtagsabgeordnete Eva Viehoff aus Loxstedt besuchte Cuxhaven – erst informierte sie sich bei Herrn Krewenka von der Kurverwaltung, dann stand sie im Grünen Büro für eine Bürger*innensprechstunde ... »mehr

Für Respekt und Menschenwürde

Demonstration in Cuxhaven am Samstag, 29. September Sammelpunkte für den Sternmarsch um 14:30 Uhr Alte Liebe Rathaus Wochenmrakt, Beethovenallee Abschlusskundgebung um 15:30 Uhr Buttplatz
13.9.2018

Grüne: Otte-Kinast muss Jagd auf Zugvögel im Nationalpark beenden

Vogeltag in Kehdingen

Die Vogeljagd im Nationalpark Wattenmeer sorgt weiterhin für Ärger innerhalb der niedersächsischen Landesregierung.  Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast hatte die Jagdpachtverträge im Nationalpark Wattenmeer ... »mehr
30.8.2018

Weiterhin: NEIN zur Elbvertiefung

Elbvertiefung: Auch nach der Hamburger Ergänzungsvorlage bleiben die Baggerungen zunächst gestoppt - Gericht muss erneut prüfen

Seit 15 Jahren läuft nun die Planungsphase für die 9. Elbvertiefung. Seit 5 Jahren gibt es einen Planfeststellungsbeschluss, gegen den Klagen eingereicht worden sind. Inzwischen sind alle 13 Klageverfahren vom Bundesverwaltungsgericht beendet worden, fast alle Eingaben wurden abgelehnt, auch die der Städte Cuxhaven und Otterndorf.  Der Teilbeschluss, der aktuell die Elbvertiefung weiter stoppt, enthält Auflagen aus dem Urteil vom 9. Februar 2017, wonach fehlende Ausgleichsflächen im Süßwasser-Tideelbebereich nahe Hamburg nachzubessern sind, um Lebensräume für den seltenen Schierlings-Wasserfenchel zu sichern. Dafür hat Hamburg nun einen Ergänzungsplan beschlossen: Ein altes Klärwerk nahe der Norderelbe-Brücke an der Autobahn 1 soll renaturiert werden und Tidezufluss bekommen.  Die Umweltverbände haben die Möglichkeit, einen solchen Beschluss erneut zu beklagen. Außerdem muss das BVWG prüfen, ob die Auflagen aus dem Urteil damit erfüllt sind. Das wird von den Umweltverbänden in Frage gestellt. Hamburg hat lt. Presseberichten zugesagt, bis zu einem endgültigen Gerichtsentscheid nur vorbereitende Maßnahmen durchzuführen, die Baggerarbeiten jedoch vorsorglich auszuschreiben. 

Unabhängig vom gerichtlichen Weg haben die Umweltverbände und das regionale Bündnis gegen Elbvertiefung eine Neubewertung der Maßnahme durch eine Langzeitfolgenmodellierung gefordert. So stimmen die Vorgaben aus dem alten Planantrag und die Aussagen im Planbeschluss in vielen Punkten nicht mehr mit der Realität überein, etwa bei den Strömungsverhältnissen und den Sedimentverlagerungen. Ebenso im Zweifel steht der Gesamtbedarf der Vertiefung, weil sich die Schiffsmaße, realen Tiefgänge und Umschlagszahlen an Containern ganz anders entwickelt haben als vorhergesagt. Das Kosten-Nutzen-Verhältnis für die mittlerweile auf fast 1 Milliarde Euro geschätzte Vertiefung wird immer geringer. Die Schiffe kommen oft mit dem heutigen Tiefgang aus, weil sie ohnehin nur halbvoll sind. In Wilhelmshaven gibt es zudem Ablademöglichkeiten für die Riesenschiffe, die von einigen Reedereien auch gut genutzt werden.

Um eine Neubewertung zu bekommen, ist insbesondere der Bund als Genehmigungsbehörde und oberste Wasser- und Schifffahrtsbehörde gefragt. Es sollte aus Sicht der Grünen in Cuxhaven auch politisch jede erdenkliche Chance genutzt werden,  einen endgültigen Stopp der Elbvertiefung aus sachlichen oder auch aus finanziellen Gründen zu erwirken  Eine Neubewertung wird u.a. aus folgenden Gründen gefordert:

-       Weiterhin fehlender Bedarf für die Elbvertiefung, stabile Umschlagzahlen im HH-Container-Hafen bei etwa 9 Mio TEU pro Jahr, prognostizierte Steigerungen wurden nie erreicht. Vorhandenen Alternativen durch Kooperation Hamburgs mit bestehenden Tiefwasserhäfen wie Wilhelmshaven und vorhandene Nutzung von Feederverkehren. (Kleinere Zubringerschiffe, die zu jeder Zeit nach Hamburg fahren)

-       Steigende Kosten für die Vertiefung auf aktuell ca. 1 Mrd. Euro und sinkendes Kosten-Nutzenverhältnis. Dazu auch immer weitere Steigerung der Kosten für jährliche Unterhaltungs-Baggerungen, zuletzt auf über 100 Mio. Euro/Jahr, nach der Vertiefung ist eine weitere Steigerung zu erwarten.

-       Veraltete Plangrundlagen, das Bemessungsschiff ist überholt. In der Elbe fehlen jetzt einige ausreichend breite Begegnungszonen für die größeren Schiffe, die Tiefe reicht dagegen aus. Der Plan gewährleistet keine sichere Fahrrinne nach Hamburg, Großschiff-Havarien wie zuletzt mit der „Indian Ocean“ 2016 können jederzeit wieder passieren.  

-       Folgen der Sedimentumlagerungen und Verschlickung  wurden nicht ausreichend wertet, insbesondere auf Ökosysteme im Elbästuar, große europäische Naturschutzgebiete  dort und das Weltnaturerbe bzw. Nationalpark Wattenmeer vor Cuxhaven. Bereits jetzt nehmen die Feinschlick-Ablagerungen infolge der Unterhaltungsbaggerei in einigen wattgebieten dramatisch zu, zuletzt vor Cuxhaven in Richtung Neuwerk. Es gibt viele neue wissenschaftliche Erkenntnisse und Untersuchungen über diese Auswirkungen.

-       Klimawandel und Sturmfluten: Gefährdung der Küsten und Deiche bei zunehmendem Extremwetterereignissen. Eine Elbvertiefung erhöht nachweislich den Druck auf die Deiche und Uferanlagen. Außerdem ist der Bereich Deutsch Bucht, Elbe-und Wesermündung in der gesamten Nordsee am stärksten durch hohe Sturmflutwasserstände gefährdet. Eine gemeinsame Untersuchung verschiedener deutscher Meeresforschungsinstitute 2009 hat Zuschläge für diesen Bereich von 30 – 40 cm ermittelt, zusätzlich zum allgemeinen klimabedingten Meeresspiegel-Anstieg.   Alle baulichen Maßnahmen, die den Druck auf Ufer und Deiche hier erhöhen, sind vor diesem Hintergrund auf den Prüfstand zu stellen.

29.8.2018

Elbfähre - Fraktionsvorsitzender dringt auf Beschlussfassung

Bernd Jothe, Fraktionsvorsitzender der Stadtratsfraktion: "Ich bedauere sehr, dass der der Unterausschuss für Häfen und Schifffahrt noch kein Votum für einen gemeinsamen Antrag von SPD und CDU zur Wiederbelebung der Fähre ... »mehr
6.7.2018

Fahrradverkehr in der Grimmershörnbucht: Keinen neuen Weg bauen!

Foto (privat), enstanden während einer Erkundung zum Radverkehr durch den Grünen OV

Elke Schröder-Roßbach: "Da kann ich nicht zustimmen" Auf der letzten Sitzung des AK Radverkehr wurde noch einmal über die Planungen eines Radweges in der Grimmershörnbucht  gesprochen und ein Meinungsbild erstellt ... »mehr
15.6.2018

Einweihung in Südersteinstraße 24

Majanne Behrens

Am 15. Juni war es nun endlich so weit: Renovierung, Umzug, Einrichtung waren abgeschlossen und die offizielle Einweihung der neuen grünen Dependance in Cuxhaven konnte gefeiert werden. Bis zu 40 Besucherinnen und Besucher waren dabei - wir ... »mehr

facebook    |    Kontakt    |    Impressum    |    Mitglied werden    |    Grüne im Web